Falstaff Weinguide 2019: Pieper baut Wein mit „geballtem önologischem Sachverstand“ an

Auch der neue Falstaff Weinguide zeichnet unser Weingut mit zwei Sternen aus. Wir freuen uns über diese Ehre und die wundervolle Beschreibung unseres Handelns. Die sprachliche Passion des Autors gepaart mit unserer Passion der Weinkreation klingt dann so:

„Nicht nur Felix Pieper beherrscht mit Rot, Rosa, Weiß und Orange alle Farben, die im Weinbau gängig geworden sind. Dem Winzer gelingt sogar Orange Wine aus Riesling, der die Aristokratie dieser Rebsorte bewahrt und nicht nur nach Anarchie und Provokation schmeckt. Überhaupt zeigen Piepers Rieslinge jede Menge hüftleichten Schwung, ob in trocken oder süß. Umso erstaunlicher, dass sich das alles in Nordrhein-Westfalen ereignet, wo Pieper, Jahrgang 1982, südlich von Bonn am Siebengebirge mehr als neun Hektar Reben anbaut – mit geballtem önologischem Sachverstand.“

Unsere Weinbewertungen im Falstaff Weinguide 2019:

2017er »AliaVia« Riesling, trocken – 93 Punkte

„Imposantes Aromenbukett mit Wermutkraut, Mango-Lassi, Kamille und Kräutergarten im Sommer. Am Gaumen viel Ex- trakt, dicht und mit hohem energetischem Status und kompaktem Aromenimpuls, bei aller Avantgarde bewahrt er die Eleganz von König Riesling.“

2017er »Septimontium«, Königswinter Drachenfels, Riesling, trocken – 91 Punkte

„Malzig, nussig und herbwürzig in der Nase, die dunkle Seite der Rieslingaromen. Mächtiger Extrakt, kompakte Struktur, forsche und dabei reife Säure, enorme Würze und phenolische Herbe, aber auch cremige Anteile. Jugendliche Urgewalt, braucht Zeit.“

2017er »Rüdenet«, Königswinter Drachenfels, Riesling, trocken – 90 Punkte

„Würziges Bukett, Steinobst, Veilchen und frisches Lorbeerblatt. Verbindet Saftigkeit und Filigranität, bei aller Substanz geht es laserartig über den Gaumen, packende mineralische Grundierung, feine Zitrusnoten. Hat es faustdick hinter den Ohren.“

2017er Königswinter Drachenfels, Riesling, Spätlese – 90 Punkte

„Gelbe Früchte, Aprikose und Pfirsich,würzige Nuancen von der Spontangärung. Am Gaumen opulente Frucht, die Süße wird von einer präzisen und selbstbewussten Säure unter- legt. Genussbringendes und vergnügliches Spiel, steht am Anfang der Entwicklung.“

2017er »Drachenlay«, Königswinter Drachenfels, Riesling, Kabinett – 89 Punkte
2017er Königswinter Drachenfels, Chardonnay, trocken – 88 Punkte
2017er Rhöndorf Drachenfels, Riesling, feinherb – 88 Punkte
2017er »Trachyt«, Königswinter Drachenfels – 88 Punkte
2017er Königswinter Drachenfels, Weißburgunder, trocken – 87 Punkte
2015er »Mönchenberg«, Rhöndorf Drachenfels, Spätburgunder, trocken – 88 Punkte
2017er Rhöndorf Drachenfels, Ehrenfelser, Spätlese – 89 Punkte

2017er »Domkaule«, Rhöndorf Drachenfels, Riesling, trocken – 90 Punkte

„Vielschichtige und klare Nase, Aprikose, Blumen und nasser Stein. Dicht gewoben am Gaumen, auch saftig, dabei feingliedrige Anmut, surft auf einer delikaten, mineralischen Welle. Verknüpft Geradlinigkeit und Komplexität, kräuterwürziger Ausklang.“

X